Swiss Alps 100

Wunderschöner Alpiner 100 KM Ultratrail

SwissAlps100, was für ein schöner und zugleich anstrengender Lauf! Nach den Verletzungen beim Maintal Ultratrail habe ich sehr mit mir gerungen, ob ein Start überhaupt Sinn macht. 

Nach einer eher emotionalen Abwägung habe ich mich dann doch für den Start entschieden. Ich hatte zu viel in die Vorbereitung des Swiss Alps 100 gesteckt um nicht zu starten. Zum Beispiel hatte ich mich in einem Fitnessstudio angemeldet, um dort die notwendigen Höhenmeter zu trainieren, die ganze Saisonplanung an Training und Wettkämpfen war auf diesen Lauf ausgerichtet.

 

Immerhin bin ich bis Kilometer 80 gekommen, um dann Vernunft walten zu lassen und auszusteigen. Mein linkes Sprunggelenk war wieder sehr dick. Durch das fehlende Training in den wichtigsten Vorbereitungswochen und die daraus resultierende Erschöpfung und die anbrechende Dunkelheit hatte ich Angst wieder zu stürzen und die angerissenen Bänder an Sprunggelenk und Handgelenk erneut zu verletzen.

 

Gerade mit einigen Wochen Abstand war die Entscheidung sehr vernünftig. Klar hätte ich nach Kilometer 80, 5000 Höhenmeter und 16:15 Stunden noch ganze 10 Stunden Zeit bis zum Cut Off gehabt. Es wäre genügend Zeit gewesen das Ding nach Hause zu wandern. Mir war es das Risiko und die Mühe nicht wert.

 

Trotzdem werde ich den SwissAlps 100 in sehr guter Erinnerung behalten. Perfektes Wetter, wunderschöne Trails und fast endlose Up- und Downhills haben trotzdem für ein sehr schönes Erlebnis gesorgt!

Der Lauf ist sehr gut organisiert, ist sehr gut markiert und ist in jeder Hinsicht wirklich toll. Falls ich mich  noch einmal auf einen alpinen 100 Kilometer Lauf einlassen will, ist der SwissAlps 100 definitiv in der engeren Auswahl. Meine absolute Empfehlung. Der Rest der Familie war auf den anderen Strecken des Swiss Alps deutlich erfolgreicher.